Hyundai
i10 Level 4 1.25 MT

© Hyundai | i10 Level 4 1.25 MT

Sommer 2020

Der Hyundai i10 in der dritten Generation ist ein ganz neu durchkonstruiertes und entsprechend ausgestattetes Auto – motorisch wahlweise mit einem 67 PS starken 1.0-Liter-Dreizylinder mit 96 Nm Drehmoment oder einem 84 PS starken 1.2-Liter-Vierzylinder mit 118 Nm Drehmoment bestückt. Beide Motoren sind wahlweise mit einem 5-Gang Schaltgetriebe oder einem 5-Gang automatisierten Schaltgetriebe verfügbar. Der Innenraum des Hyundai wirkt im Vergleich zum Mitsubishi Space Star richtig modern, denn beim Interieur haben die Koreaner alles erneuert, z.B.: mit einem silbrigen Paneel samt wabenartiger Prägung. Das wirkt alles sehr aufgeräumt. Normalerweise ist das diesen klassenüblichen Sparzwängen – damit oft häßlichen Hartplastik geschuldet.

Mehrkosten fallen in höheren Preisklassen von € 50.000 bis 100.000 ja nicht wirklich auf. Im Kleinwagensegment machen € 2.000 an Mehrkosten hingegen eine Menge aus. Also statt € 10.000 eben 12.000 zahlen zu müssen weil neueste Sicherheitsfeatures angesagt sind, wird die Kunden sicher verprellen. Daher wird sehr knapp kalkuliert und der Verdienst ist naturgemäß wesentlich schmäler. Trotzdem sind Assistenzsysteme – wie autonomer Notbremsassistent bzw. aktiver Spurhalteassistent – beim Hyundai i10 serienmäßig. Ab 11.490 hat man die Möglichkeit sich den preiswertesten Hyundai anzuschaffen. Dem Wunsch – einen klimatisierten Fünfsitzer mit Lederlenkrad samt Bluetooth-Schnittstelle – mit elektrischen Außenspiegeln samt hinterer Einparkhilfe und fernbedienter Zentralsperre – den kann nur das € 2.000 teurere Level 2 Modell erfüllen.

Mit 252 Litern Ladevolumen gehört der vielseitige Kofferraum zu den Besten in seinem Segment. Mit der geteilten Rückbank, die sich mit einer Hand umklappen lässt, und dem Gepäckraumboden, der auf zwei Ebenen fixiert werden kann, ist er zudem unglaublich flexibel. Der Koreander ist ein recht sympathisches Auto, mit dem sich in der Innenstadt keine wesentlichen Parkplatzpr